Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Neunkirchen a.Sand  |  E-Mail: info@neunkirchen-am-sand.de  |  Online: http://www.neunkirchen-am-sand.de

 

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
26.07.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Partnergemeinde Triebes

Luftaufnahme Triebes

Triebes, im Volksmund kurz “Triebs” genannt, ist eine Kleinstadt mit ca. 4000 Einwohnern im Osten Thüringens - genauer gesagt im Thüringer Vogtland.

 

Urkundlich wurde Triebes erstmals 1209 erwähnt. Um 1700 entwickelte sich aus einem typischen Siedlungs- und Angerdorf ein kleiner Weberort. Mit der Gründung der Geraer Jute-Spinnerei und -Weberei 1875 zog die Industrialisierung ein. Neben diesem Industriezweig entwickelten sich auch die Farben- und Möbelindustrie sowie der Metallbau. 1919 erhielt Triebes das Stadtrecht.

Wappen von Triebes

Mit der Wende war Triebes vor die Notwendigkeit eines umfassenden ökonomischen Strukturwandels gestellt. Mit den Gewerbegebieten “Süd-West”, “Wesserstraße” und “Triebeser Stadtpark” bestehen die Möglichkeiten der Ansiedlung klein- und mittelständiger Betriebe. Das Städtebauförderprogramm trägt mit dazu bei, das Stadtbild und die Infrastruktur zu verbessern. Triebes hat ein gut ausgebautes Schulwesen (Grund- und Regelschule - Unesco-Projekt-Schule), zwei Kindertagesstätten, eine Bibliothek sowie ein reichhaltiges Angebot auf dem Sektor Sport und Erholung, nicht zuletzt durch ein reges Vereinsleben und die Tatsache, über ein Naturfreibad mit Beachvolleyballplatz, ein Schützenhaus, drei Tennisplätze, zwei Sporthallen und -plätze, einen Bouleplatz, Bowling- und Kegelbahnanlagen mit Gastronomie, einen Bolzplatz, eine Skateranlage sowie Spielplätze zu verfügen. Solide Wohnverhältnisse (voll erschlossene Wohngebiete “In der Kühbergsflur”, “Nordstraße”, “Triebeser Stadtpark”) und Einkaufszentren im “Triebesgrund” und “Triebeser Stadtpark” runden das kommunale Leistungsangebot ab.

 

Triebes unterhält städtepartnerschaftliche Beziehungen zu

 

  • Neunkirchen am Sand in Bayern (seit 1990)
  • Wies/Obersteirische Marktgemeinde in Österreich (seit 1994)
  • Sainte-Florine/Auvergne in Frankreich (seit 1996) und
  • Kostelec nad Orlicí in Tschechien (seit 1998).

 

Seit dem Jahr 2006 sind die Städte Zeulenroda und Triebes zur Stadt Zeulenroda-Triebes fusioniert.

Sitz der Stadtverwaltung ist jetzt  in 07937 Zeulenroda-Triebes, Markt 1.

 

Das Vogtland - einst Herrschersitz der Reuß’schen Vögte - bietet dem Naturliebhaber vielfältige Möglichkeiten. Ausgedehnte Misch- und Nadelwälder lassen den aufmerksamen Wanderer eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt erkennen. Aus dem ehemaligen “Tal der Mühlen” wurde ein Verbund mehrerer Talsperren, die das Landschaftsbild der Region prägen. Wander- und Reitwege ermöglichen die Erkundung der näheren Umgebung. Und was hat die nähere Umgebung an Sehenswertem und Erlebniswertem zu bieten?

 

  • Minigolfanlage in Weißendorf
  • Planetenwanderweg
  • Tiergehege, Erlebnis-Tropenbad “WAIKIKI”, Stadtmuseum in Zeulenroda
  • Burgruine Reichenfels mit Museum
  • Bauernmuseum in Nitschareuth etc.

 

Größere kulturelle Zentren sind Gera, Greiz und Weida, aber auch Tagesfahrten nach Weimar und Erfurt sind von hier aus kein Problem.

 

Wer Näheres über Triebes und Umgebung wissen möchte, dem empfehlen wir  die Nachfrage beim Fremdenverkehrsverein "Thüringer Vogtland” im Internet unter  www.thueringen-vogtland.de .
(Foto: Fotohaus Schumann; Inh. Regina Pohl)

drucken nach oben