Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Neunkirchen a.Sand  |  E-Mail: info@neunkirchen-am-sand.de  |  Online: http://www.neunkirchen-am-sand.de

 

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
20.09.2017
Homepage der Firma PiWi und Partner

Architektenwettbewerb

Ortsmitte NEUnkirchen - eine Gemeinde erhält ihr Zentrum

 

Unter diesem Motto hat die Gemeinde Neunkirchen a.Sand einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben.

Architekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner konnten sich als interdisziplinäres Team daran beteiligen. Betreut wurde der Wettbewerb von der Architektin und Stadtplanerin Frau Sesselmann und Herrn Kücking als Landschaftsarchitekt.

Bereits im Mai hatte sich das Preisgericht getroffen und einen Auslobungstext formuliert. Dieser wurde vom Gemeinderat im Juni beschlossen. Bei einem Kolloquium im August hatten die teilnehmenden Architekturbüros die Möglichkeit, Fragen zu dem Projekt zu stellen.

Zwölf Entwürfe wurden eingereicht. Das Preisgericht unter der Leitung von Prof. Dr. Niederwöhrmeier bestand aus fünf Fachpreisrichtern, Architekten mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Ergänzt wurde das Gremium durch vier Sachpreisrichter, bestehend aus der Bürgermeisterin und Vertretern aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen. Frau Büschl als Vertreterin der Regierung von Mittelfranken war stellvertretende Sachpreisrichterin.

In verschiedenen Rundgängen wurden intensiv und ausführlich die eingereichten Pläne diskutiert. Es ging um die städtebauliche Lösung und die Gebäudestruktur- und größe, die Platzgestaltung und die Aufteilung der verschiedenen Nutzungen.

 

Am Ende einigte sich das Gremium einstimmig auf den ersten Platz. Es ist ein Entwurf, der das große „Mühlenhaus" und ein ehemaliges Bauernhaus erhält. Für den Bürgersaal und die Mehrzweckräume sind Anbauten vorgesehen.

 

Eine Dokumentation und die Sieger des Architektenwettbewerbs finden Sie hier.

 

Am Freitag, den 13.11.2015 wurden im ehemaligen Speck-Gebäude die Pläne und Modelle der Öffentlichkeit präsentiert. Es waren auch die Architekturbüros eingeladen, um interessierten Bürgern die Entwürfe zu erläutern. Die Pläne und Modelle waren für alle Bürgerinnen und Bürger zwei Wochen im Rathaus ausgestellt.

 

 

 

drucken nach oben